• 01 von 03

    Diagonal durch mehrere Perlen laufen

    Wenn Sie in einem Peyote-Stichmuster oder -Lernprogramm aufgefordert werden, Ihren Faden „einzuweben“, führen Sie die Nadel zunächst in eine benachbarte Perle in Ihrer Perlenarbeit ein. Führen Sie dann diagonal in das Perlenwerk ein und passieren Sie jeweils ein oder zwei diagonal benachbarte Perlen.

    Sticken Sie das in diesem Tutorial gezeigte kostenlose Eulenmuster.

    Auf dem ersten Foto oben (ganz links) läuft die Nadel nach Abschluss der letzten (oberen) Peyote-Stichreihe diagonal durch zwei Perlen. Im mittleren Foto wird der Faden leicht gespannt. Achten Sie immer darauf, den Faden nicht so fest zu ziehen, dass er sich kräuselt oder Ihre Perlen verzieht. 

    Auf dem letzten Foto oben (ganz rechts) fährt die Nadel diagonal durch zwei weitere Perlen in der Perlenkette. Danach wird der Faden noch einmal sanft gespannt. Bei jedem dieser Schritte ist es wichtig, dem normalen Fadenverlauf zu folgen, um zu vermeiden, dass der eingewebte Faden zwischen den Stichen sichtbar wird.

    Fahren Sie mit 2 von 3 unten fort.

  • 02 von 03

    Ändern Sie die Richtung des Threads

    Nachdem Sie diagonal durch mehrere Perlen in der Perlenarbeit gewebt haben, drehen Sie sich um und führen Sie die Nadel durch die Perle direkt unter derjenigen, aus der die Nadel austritt. Auf dem ersten Foto oben (ganz links) läuft der Faden von rechts nach links durch diese Perle. Im mittleren Foto wird der Faden leicht gespannt.

    Durchqueren Sie diagonal mehrere Perlen in dieser neuen Richtung. Sie können je nach Dichte Ihrer Perlenarbeiten eine, zwei oder drei Perlen gleichzeitig ausführen. Auf dem letzten Foto oben (ganz rechts) fährt die Nadel diagonal nach unten durch die Perlenstickerei. man könnte aber auch schräg nach oben fahren. Durch Richtungswechsel ist der Faden sicherer und es ist weniger wahrscheinlich, dass er sich in der Perlenarbeit löst.

    Wenn Ihre Perlenarbeit lockerer ist als die im Beispiel gezeigte Perlenarbeit, sollten Sie gelegentlich anhalten und einen halben Knoten über den vorhandenen Faden ziehen, der zwischen zwei benachbarten Perlen verläuft. Dies sichert den Faden in der Perle, damit er nicht herausrutscht. Bei den meisten Peyote-Stichmustern, bei denen Zylinderperlen verwendet werden (auch Delicas genannt), sind Halbstichknoten nicht erforderlich und oft schwierig herzustellen, da die Perlen sehr dicht sind.

    Fahren Sie mit 3 von 3 unten fort.

  • 03 von 03

    Den Perlenfaden abschneiden

    Weben Sie weiter durch die Perlen, bis sich der Faden sicher anfühlt, und wechseln Sie dabei zwei- oder dreimal die Richtung. Wenn Sie bereit sind, den Faden zu beenden, ziehen Sie ihn wie oben gezeigt nach oben von der Perlenstickerei weg. Schneiden Sie den Faden mit einer scharfen Perlen- oder Stickschere gegen die Perlenstickerei, während Sie den Faden weiterhin gespannt halten. Wenn Sie den Faden nach dem Abschneiden loslassen, sollte er sich leicht in die Perlenstickerei zurückziehen und unsichtbar werden. Eine andere Möglichkeit ist die Verwendung eines Fadenbrenners, um den Faden abzuschneiden und das Ende mit Wärme zu verschließen.

    Im obigen Beispiel gibt es hier und da noch ein paar Fadenschwänze zum Einweben. Dazu muss die Nadel auf jeden einzeln eingefädelt und einzeln eingewebt werden.

    Erschien bei Lisa Yang