StartUncategorizedWie man eine tropffreie Kerze macht

Wie man eine tropffreie Kerze macht

Konische Kerzen sorgen für ein gemütliches und romantisches Ambiente, aber während sie brennen, tropfen sie normalerweise über den Kerzenhalter. Wenn sie bis zum Anschlag sind, ist der Kerzenhalter oft ein Durcheinander aus hartem Wachs, das ein schmerzhafter Aufräumvorgang sein kann. 

Die Lösung? Tropfenlose Kerzen!

Die gute Nachricht ist, dass Sie versuchen können, jede Kerze tropffrei zu machen. Es dauert ungefähr 5 bis 30 Minuten und erfordert nur ein paar Werkzeuge für die Kerzenherstellung. Das Ziel bei der Herstellung eigener tropffreier Kerzen ist es, eine äußere Wachsschale zu schaffen, die nicht schmilzt, sodass die innere gleichmäßig schmilzt und nicht außerhalb der von Ihnen erstellten Schutzschicht tropft. Eines von zwei Dingen muss passieren, damit eine Kerze tropffrei ist:

  1. Der Docht muss das gesamte geschmolzene Wachs verbrauchen, bevor er über die Kante tropfen kann. 
  2. Die Kerze darf nur in der Mitte schmelzen, sodass ein hohler Rand / eine hohle Röhre übrig bleibt, um das gesamte geschmolzene Wachs aufzunehmen.

Was du brauchst

  • Standardwachs mit Schmelzpunkt (135 bis 145 F). Verwenden Sie entweder eine Säulen- oder Kegelmischung
  • Hurrikan oder durchscheinende Kristalle mit hohem Schmelzpunkt (160 bis 165 F)
  • Eine Eintauchwanne, die groß genug sein sollte, damit Sie die Kerze vollständig eintauchen können

Wie man eine Kerze tropffrei macht

  1. Damit die Kerze nur in der Mitte brennt, müssen Sie die Kerze übergießen. Dies ist am häufigsten und am einfachsten mit handgetauchten Kegeln möglich, aber Sie können dies auch mit einer Säule oder einer anderen runden Kerze tun. Eine quadratische oder ungewöhnlich geformte Kerze brennt niemals perfekt gleichmäßig und ist daher wahrscheinlich nicht tropffrei.
  2. Machen Sie die Kerze, ob von Hand getaucht oder geformt, aus normalem Wachs mit einem Schmelzpunkt von 135 bis 145 F. Die meisten Standard-Wachse aus Kegel- und Säulenmischung fallen in diesen Temperaturbereich.
  3. Wenn die Kerze abgekühlt ist, tauchen Sie sie mit einer von zwei Methoden über. 
  4. Verwenden Sie zunächst ein vorgemischtes „Hurricane“ oder über Tauchwachs mit einem hohen Schmelzpunkt von 160 bis 170 F. Die zweite Option ist die Verwendung eines Wachsadditivs wie durchscheinende Kristalle, mit dem der Schmelzpunkt Ihres Wachses effektiv erhöht wird.
  5. Wenn in Ihrem Schmelztiegel Platz ist, um die gesamte Kerze einzutauchen, können Sie sie dort aufbewahren. Andernfalls müssen Sie einen Tauchbottich improvisieren. Eine einfache Option sind große gefrorene Saftdosen. Überlegen Sie sich rechtzeitig, ob Sie das Wachs einfärben möchten. Einige Leute tauchen eine weiße Kerze in ein kühnes Wachs, was ein großartiger Effekt ist. Wenn die Kerze angezündet ist, geht die Flamme durch die Farbe über dem Bad und sorgt für ein schönes Aussehen. 
  1. Tauchen Sie die Kerze drei- oder viermal schnell in das Wachs und warten Sie dann ein oder zwei Minuten zwischen den Eintauchungen. Je öfter Sie eintauchen, desto dicker wird der äußere Rand. Durch dieses Eintauchen entsteht um die Kerze herum eine bei höheren Temperaturen schmelzende „Schale“, die es der Mitte der Kerze ermöglicht, zuerst zu schmelzen und die Außenseite ungeschmolzen zu lassen, wodurch ein Brunnen entsteht. Im Laden gekaufte Stumpenkerzen brennen auf diese Weise, wobei die Mitte abbrennt und das geschmolzene Wachs festhält, während die Seiten intakt bleiben.