StartUncategorizedSo wählen Sie die richtige Säge für Ihr Projekt

So wählen Sie die richtige Säge für Ihr Projekt

Während bei der modernen Holzbearbeitung so viel Wert auf die Verwendung von Elektrowerkzeugen zum Schneiden oder Formen von Holz gelegt wird, ist eine Handsäge in manchen Fällen die bessere Wahl als eine Kreissäge, Gehrungssäge, Tischsäge oder Bandsäge. Dies gilt insbesondere dann, wenn bei einer großen Baugruppe ein Schnitt ausgeführt werden muss.

Wenn Sie beispielsweise Dübeln als Tischlermethode verwenden und einen Teil des Dübels in das Loch geklebt und geklopft haben, um die beiden Bretter zu verbinden (siehe Foto), können Sie eine Handsäge wie eine flexible japanische Rückensäge verwenden Schneiden Sie den Dübel fast bündig mit der umgebenden Platte ab, ohne die Platte zu beschädigen. Wenn Sie den Dübel so weit schneiden, dass er bündig mit der Oberfläche der Platte abschließt, wird der Schleifaufwand verringert, der mit einem Exzenterschleifer oder einem Bandschleifer erforderlich ist, um den Dübel in der Fuge zu glätten.

Arten von Handsägen

Es gibt zwei grundlegende Arten von Handsägen: solche, die mit der Vorwärtsbewegung des Sägeblatts schneiden, und solche, die mit der Rückwärtsbewegung des Sägeblatts schneiden.

Vorwärtsschneidende Sägen

Herkömmliche Handsägen sind typischerweise Vorwärtssägen mit einem langen, relativ steifen Sägeblatt und einem Holzgriff hinter dem Sägeblatt, wobei der Griff nahezu senkrecht zur Länge des Sägeblattes steht.

Diese vorwärtsschneidenden Sägen haben zwei verschiedene Unterarten, in Längsschnitt- und Querschnitt-Sägeblättern. Trennsägen haben eine relativ schmale Schnittfuge, da alle Schneidezähne in einer geraden Linie entlang der Länge der Säge ausgerichtet sind und tiefe Zähne das Sägemehl aus dem Schnitt entfernen. Wie der Name andeutet, wird diese Art von Handsäge verwendet, um ein Brett zu zerreißen. Dies bedeutet, dass entlang der Holzmaserung entlang der Länge des Brettes geschnitten wird, genau wie beim Zerreißen eines Brettes auf einer Tischsäge.

Umgekehrt ist ein Kreuzschnitt-Sägeblatt so konstruiert, dass es die Maserung des Brettes schneidet. Die Zähne eines Querschneideblattes sind nicht so tief wie eine Kappsäge, und die Zähne sind abwechselnd leicht abgewinkelt (ein Zahnwinkel leicht nach links, während der benachbarte Zahnwinkel den gleichen Winkel aufweist, jedoch nach rechts). Dies führt zu einer breiteren Schnittfuge als ein vergleichbarer Schnitt mit einer Stichsäge.

Diese beiden Arten von Handsägen waren für Holzarbeiter und Tischler üblich, da Handwerker abhängig von den erforderlichen Schnitten häufig ein paar verschiedene Sägen für jeden Typ hatten. Ein erfahrener Schreiner kann mit einer Gehrungssäge fast so schnell wie ein Holzarbeiter präzise Querschnitte schneiden, obwohl dies viel mehr ein körperliches Training ist als das Schneiden mit einem Elektrowerkzeug.

Zurück geschnittene Sägen

Die andere Art von Säge ist eine Rücksäge, die den Rücken schneidet. Diese Art von Säge wird häufiger für feine Schnitte verwendet, wie zum Beispiel das zuvor erwähnte Abschneiden eines Dübelsegments, nachdem es in die Fuge eingeklebt wurde. Die Sägeblätter dieser Sägen sind dünner als ein Vorwärtsschneideblatt und viel flexibler. Die Griffe dieser Sägetypen sind meist parallel zur Länge des Sägeblatts. Backsaws sind nicht für lange Schnitte gedacht, aber sie eignen sich perfekt für Detailarbeiten. Eine Gipskartonsäge ist ein weiteres Beispiel für eine Rücksäge, wenn auch mit einem steiferen Blatt und einem aggressiveren Zahn.

Ein gutes Beispiel für die Art der Detailarbeit, für die eine Rückensäge ideal ist, ist das manuelle Durchschneiden von Schwalbenschwänzen. Die Schnitte an den Stiften oder Schwänzen eines durchgehenden Schwalbenschwanzes sind in der Regel nicht länger als etwa 3/4-Zoll und müssen entlang der Schnittlinie mit einer Rückensäge mit einer sehr schmalen Schnittfuge geschnitten werden.

Sobald die Seiten der Stifte oder Schwänze geschnitten sind, kann das Material mit einem scharfen Meißel bis zum Boden des Schwalbenschwanzes entfernt werden. Damit die Schwalbenschwänze sauber und ohne hässliche Lücken zusammenpassen, müssen die Seitenschnitte so genau wie möglich geschnitten werden. Dies erfordert einige Übung und ist einer der vielen Gründe, warum die meisten Holzarbeiter heutzutage eine Schwalbenschwanzlehre zusammen mit einem Fräser verwenden, um Schwalbenschwänze präzise zu schneiden, anstatt die traditionelle Handschneidemethode zu verwenden.