StartUncategorizedGründung eines Antiquitätengeschäfts für den Ruhestand

Gründung eines Antiquitätengeschäfts für den Ruhestand

Du hast also darüber nachgedacht, ein Antiquitätengeschäft zu eröffnen, um ein paar zusätzliche Dollars zu verdienen und Spaß zu haben, nachdem du in Rente gegangen bist. Aber ist es der richtige Schritt für dich? Wenn Sie sich ein paar von Herzen kommende Fragen stellen und ehrlich antworten, können Sie sich besser entscheiden.

Möchten Sie ein Unternehmen, für das Sie hart arbeiten müssen, um erfolgreich zu sein?

In der Theorie klingt ein Antiquitätengeschäft im Ruhestand ziemlich einfach. Sie suchen an den Wochenenden auf Flohmärkten und Flohmärkten nach alten Sachen und verkaufen die Artikel zwischen Ihren Ernte-Streifzügen.

Was viele Leute nicht merken, ist, dass man daran arbeiten muss, um ein Inventar zu verschieben. Möglicherweise müssen Sie online über mehrere Standorte verkaufen und haben sogar einen Platz in einem antiken Einkaufszentrum, um das Inventar zu wechseln und weiterhin Bargeld mitzunehmen, mit dem Sie den Einkaufsspaß finanzieren können.

Sie sollten auch sicherstellen, dass Sie Ihr Altersguthaben nicht auf einen Haufen Müll verschwenden, den Sie niemals verkaufen können. Sehen Sie sich vor dem Kauf im Internet an, was sich in den Bereichen, auf die Sie sich spezialisieren möchten, am besten verkauft, seien es Möbel, Glas, Keramik oder was Sie haben. Die besten Kommissionierer sparen ihr Geld für nachgefragte Artikel, auch wenn sie dafür etwas mehr bezahlen müssen.

Lesen Sie alles über Ihre Spezialitäten online und in Büchern. Sprechen Sie mit anderen, die sich für diese Art von Antiquitäten auf Messen in Ihrer Nähe interessieren. Besuchen Sie antike Einkaufszentren, um zu sehen, was gebräuchlich und günstig ist, und meiden Sie den Kauf dieser Artikel. Erfahren Sie, wie Sie Teile sorgfältig auf Beschädigungen überprüfen und wie Sie Reproduktionen finden, die auch Ihre Interessengebiete betreffen. Es erfordert viel Arbeit, um als Antiquitätenhändler erfolgreich zu sein, und Sie müssen fleißig studieren, bevor Sie sich als „Experte“ fühlen. Es ist jedoch machbar, wenn Sie die Leidenschaft dafür haben.

Sind Sie bereit, die Arbeit zu tun, um den Verkauf zu machen?

Die meisten Händler genießen den Schatzsuchaspekt des Geschäfts. Der Nervenkitzel des Funds motiviert sie. Aber was danach kommt, macht normalerweise nicht so viel Spaß. Um online verkaufen zu können, müssen hervorragende Fotos gemacht, gute Titel und Beschreibungen geschrieben, Fragen von potenziellen Kunden beantwortet, verpackt und versendet sowie Retouren bearbeitet werden. Kehrt zurück? Ja, es gibt keinen Online-Veranstaltungsort, der Sie nicht zwingen würde, von Zeit zu Zeit zurückzukehren, auch wenn Sie dies nicht möchten.

Wenn Sie sich entscheiden, nicht online zu verkaufen, können Sie einen antiken Einkaufszentrumplatz unterhalten? Die Mieten und Provisionen sind ziemlich hoch, so dass Sie ziemlich viel verkaufen müssen, um die Gewinnschwelle zu erreichen. Wenn Sie eine Menge Sachen verkaufen, finden Sie dann mehr zum richtigen Preis, um Ihren Stand oder Ihre Vitrine auf Lager zu halten? In einigen Einkaufszentren müssen Sie auch von Zeit zu Zeit arbeiten, und das kann die von Ihnen geschätzte Ruhestandszeit verkürzen.

Wenn Sie Flohmärkte oder Shows besuchen möchten, müssen Sie viel packen, transportieren, auspacken und wieder einpacken. All das funktioniert, ganz zu schweigen von der Bereitschaft, mehrere Tage damit zu verbringen, sich auf einer Messe einzurichten und sich um Ihren Stand zu kümmern. Die Mieten können von vernünftig bis sehr hoch reichen. Sie müssen also sicherstellen, dass Sie genug verkaufen, damit es sich lohnt. Natürlich mögen manche Leute den sozialen Aspekt des Showverkaufs, daher sind Sie möglicherweise bereit, weniger zu verdienen, um Zeit mit Ihren Händlerfreunden zu verbringen.

Sind Sie in der Lage, die Gewinnschwelle zu erreichen?

Um ganz ehrlich zu sein, es besteht eine gute Chance, dass Sie mit Ihrem Antiquitätengeschäft im Ruhestand nicht viel Geld verdienen, egal wo Sie verkaufen. Die besten Antiquitäten und Sammlerstücke, die für viel Geld verkauft werden, sind normalerweise nicht das, was man auf Flohmärkten für einen Dollar findet, und der Wettbewerb ist heutzutage hart. Um ein Inventar anzusammeln, mit dem Sie tatsächlich einen guten Gewinn erzielen können, müssen Sie wahrscheinlich eine Menge Geld in das Inventar stecken. Dann müssen Sie sich an der Ware festhalten, bis Sie jemanden finden, der Ihnen den besten Preis dafür zahlt. 

Es läuft darauf hinaus, dass Sie nicht immer mit dem Verkauf von Antiquitäten rechnen können, wenn Sie ein echtes Einkommen benötigen, um Ihren Ruhestand zu ergänzen. Der Markt kann mit Ebbe und Flut sehr unvorhersehbar sein. Wenn Sie ein festes Einkommen benötigen, um Ihr Altersnestei zu stärken, ist es möglicherweise besser, eine Teilzeitbeschäftigung mit einem festgelegten Gehalt anzunehmen. 

Auf der anderen Seite, wenn Sie sehr diszipliniert mit Ihren Ausgaben sind, bereit sind zu recherchieren, bevor Sie einkaufen und danach, und die Flexibilität schätzen, nach Ihrem eigenen Zeitplan zu arbeiten, könnte ein Antiquitätengeschäft für Sie funktionieren.