StartUncategorizedDie Teile eines Kameraobjektivs

Die Teile eines Kameraobjektivs

Kameraobjektive variieren in vielerlei Hinsicht sehr stark, von der Länge und den Zoomfunktionen bis hin zu zusätzlichen Funktionen wie der Bildstabilisierung. Jedes Kameraobjektiv hat jedoch die gleiche Grundstruktur und Elemente. Wenn Sie sich mit jedem dieser Teile vertraut machen, können Sie wissen, wie Ihre Fotoausrüstung funktioniert und worauf Sie beim Einkauf achten müssen.

Optische Linse

Auf der Vorderseite eines Kameraobjektivs befindet sich ein Glasobjektiv, das Licht in das Kameragehäuse und auf den Film fokussiert. Innerhalb des Linsenkörpers gibt es mehrere andere optische Linsen, die das Bild weiter verfeinern. Diese Linsen werden manchmal als „Elemente“ bezeichnet.

Threads filtern

Vor der ersten optischen Linse befindet sich ein kleiner Ring mit eingeschnittenen Schraubengewinden. Diese Gewinde ermöglichen die einfache Anbringung von Filtern und anderem Zubehör an der Vorderseite des Objektivs.

Jede Linse besitzt einen zweiten Millimeter („mm“ – beispielsweise 49 mm bis 77 mm), der den Durchmesser dieses vorderen Befestigungspunkts angibt. Sie müssen Filter, Objektivdeckel und anderes Objektivzubehör mit der für dieses Objektiv angegebenen Größe kaufen.

Fokussierring

Jedes Objektiv hat einen Fokussierring. Dies ist ein Abschnitt des Objektivs, der gedreht wird, damit der Fotograf das Bild scharfstellen kann. Bei automatischen Kameras wird dieser Ring von einem kleinen Motor innerhalb des Objektivs bewegt, wenn Sie den Auslöser halb niederdrücken. Für den manuellen Fokus drehen Sie den Ring, bis das Bild scharfgestellt ist.

Der Fokussierring ist normalerweise mit Leitzahlen gekennzeichnet, die zeigen, wie weit ein Motiv entfernt ist, wenn es scharfgestellt ist. Sie werden auch f / stop auf dieser Skala bemerken, die Ihnen den gesamten Bereich der Fokussierentfernung angibt. Mit anderen Worten, Objekte innerhalb dieses Bereichs werden mit dieser bestimmten Blende fokussiert.

Brennweite Ring

Jedes Objektiv mit Zoomfunktion hat einen Brennweitenring. Mit diesem Ring können Sie ein Objekt vergrößern oder verkleinern.

Objektive werden häufig durch ihre Brennweite beschrieben. Zum Beispiel kann eine Linse als 70-300 mm Linse bezeichnet werden. Dies bedeutet, dass das Objektiv zwischen 70 mm und 300 mm zoomen kann.

Blendenring

Mit dem Blendenring an einem Objektiv kann der Fotograf die Blende im Objektiv steuern. Diese Einstellungen werden mit f / stop auf dem Objektiv markiert. Bei automatischen Kameras kann die Blende nur durch die Blendeneinstellungen des Kameragehäuses gesteuert werden.

Öffnung

Blende bezieht sich auf eine einstellbare Öffnung in der Linse, die verwendet wird, um Licht auf den Film oder die digitale Oberfläche zu lassen. Die Größe der Blende wird anhand der Blendeneinstellung gemessen.

Eine größere Öffnung der Blende (z. B. f / 2,8, f / 3,5, f / 4,0) führt dazu, dass weniger Licht für die Belichtung des Bildes und eine geringere Schärfentiefe benötigt wird (weniger des Bildes ist fokussiert). Eine kleinere Öffnung der Blende (z. B. f / 11, f / 16, f / 22) führt dazu, dass mehr Licht benötigt wird, um das Bild zu belichten, und eine breitere Schärfentiefe (mehr ist im Fokus).

Objektivfassung

Die Objektivfassung ist ein Metallbereich, der in eine bestimmte Form eingearbeitet wurde, um zu einem bestimmten Kamerakörpertyp zu passen. Jeder Kamerahersteller verwendet ein anderes Objektivmontage-Design. Einige haben die Objektivhalterungen im Laufe der Jahrzehnte gewechselt, so dass ältere manuelle Kameraobjektive nicht auf neuere SLR- und DSLR-Kameras passen. Beim Kauf von Objektiven müssen Sie sicherstellen, dass die Halterung zu Ihrer Kamera passt.

Das Objektiv wird an der Kamera am Objektivhalterungsring befestigt, indem kleine Punkte auf dem Kameragehäuse und dem Objektiv angeordnet werden. Die Linse wird dann vorsichtig in Position gedreht. Die Objektivhalterung enthält auch Kontakte, die mit den Kontakten der Objektivringhalterung übereinstimmen, damit die Kamera das Objektiv steuern kann.