StartUncategorizedDie Kunst der Amphoren-Keramik

Die Kunst der Amphoren-Keramik

Sie können eine Amphore als eine Art große griechische Vase mit zwei Henkeln kennen, die ursprünglich zur Aufbewahrung bestimmt war. Der Name Amphora, der auf vielen Waren aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert geprägt ist, bezieht sich jedoch auch auf Kunstkeramik, die im Jugendstil in der Region Turn-Teplitz in Böhmen hergestellt wurde. Auch diese Waren werden von Händlern und Sammlern von Zeit zu Zeit als „Teplitz“ bezeichnet.

Die besten Amphorenwaren

Der erste Amphorenhersteller war Reissner, Stellmacher Kessel mit roter Markierung „R St. K“ ab 1892. Das Unternehmen wurde von Alfred Stellmacher gegründet. Dieses Unternehmen, das ungewöhnliche Formen mit auffälligen Glasuren kombiniert, gilt als das beste in Amphora, obwohl es um 1900 im Gebiet Turn-Teplitz viele andere Hersteller von Keramikwaren gab.

Die Arbeiten von R. St. K. wurden 1893 in den USA auf der Chicago World Fair vorgestellt und dort mit dem Preis „Best in Show“ ausgezeichnet. Auch die Präsentation des Unternehmens auf der St. Louis World Fair im Jahr 1904 wurde mit hohen Auszeichnungen bedacht Stärkung des Rufs als Töpfermeister: Mehr als ein Jahrhundert später erfreuen sich die Produkte von R. St. K. bei den Töpferfreunden nach wie vor großer Beliebtheit.

Amphoreneinflüsse und Waren

Die von R. St. K. gefertigten Kunstkeramikvasen sollen mit Grueby und Rookwood konkurriert haben, die im selben Zeitraum hergestellt wurden. Das mag stimmen, aber Amphora ist im Allgemeinen im Vergleich zu seinen Zeitgenossen für ausgefeiltere und fließendere Einflüsse im Jugendstil bekannt.

Ein besonderer Stil, der mit Amphora verbunden ist, ist die von Sammlern hoch geschätzte „Drop Edge Candle Vase“. Viele Amphorenstücke enthielten Schlangen, hell gefiederte Vögel, Fledermäuse und sogar mythische Drachen, die geschickt in ihre Entwürfe eingewoben wurden. Dies können auch einige der teuersten Stücke sein. Tatsächlich enthielt die Sammlung von Les Cohen, die 2012 versteigert wurde, eine Reihe dieser wertvollen Amphorenstücke, von denen viele bis in die fünf Zahlen hinein verkauft wurden.

Amphora Büsten

Amphora Artistik bezieht sich neben vielen aufwändigen Vasen auch auf kunstvoll gefertigte weibliche Büsten. Diese Stücke spiegeln feinste Handwerkskunst und feinste Details wider.

Die größeren Büsten waren schon zu Beginn des 20. Jahrhunderts teuer, so dass im Vergleich zu kleineren Stücken weniger produziert wurden. Für Sammler von heute sind diese großen und schönen Exemplare daher schwerer zu finden und begehrter. Wenn sie mehr als 100 Jahre nach ihrer Herstellung ohne Schäden an ihren fein gearbeiteten Details gefunden werden, trägt dies ebenfalls zu ihrem Wert bei.

Künstler signierte Stücke

Einer der anerkannten Künstler in der Region Turn-Teplitz war Paul Dachsel, der Schwiegersohn von Alfred Stellmacher, der von 1892 bis 1905 Werke aus der R. St. K-Manufaktur dekorierte. Diese wurden manchmal zusätzlich mit PD gekennzeichnet die zu der Zeit verwendeten Fabrikmarken. Stücke mit Dachsel-Signatur haben in Sammlerkreisen ihre eigene begeisterte Anhängerschaft. 1905 verließ er R. St. K., um eine eigene Firma zu gründen.

Weitere Einflüsse in der Turn-Teplitz-Region

Das böhmische Gebiet Turn-Teplitz knüpfte an die reiche Tradition feiner Keramikwaren aus dem nahe gelegenen Dresden an. Außerdem die Kaiserliche Technische Schule für Keramik Associated Applied Arts produzierte ab 1885 nicht nur wunderschöne Keramikwaren, sondern bildete auch viele der Amphorakünstler aus, die bis 1917 in der Gegend arbeiteten, als die Schule geschlossen wurde. Die Schüler lernten komplexe Tonmanipulationen, die von der Natur inspirierte Jugendstil-Themen beinhalteten, und entwickelten ihre dekorativen Fähigkeiten und ihr Gespür für Design.

Erfahren Sie mehr über Amphoren und andere Jugendstilwaren

Eine gute Referenz, um das Wissen über die Jugendstil-Ära und mehr über Amphora-Hersteller und -Designs zu erweitern, ist Jugendstil, 1890-1914 von Paul Greenhalgh. Sie können auch versuchen, eine Kopie des vergriffenen Titels zu finden Monster und Jungfrauen – Amphorengefäße aus dem Jugendstil von Byron Vreeland. Dieses Buch enthält viele der faszinierendsten und manchmal erschreckendsten Beispiele für Amphoren, die heutzutage begeisterte Sammler suchen.