StartUncategorizedDas Geheimnis von Mary Gregory Glassware lösen

Das Geheimnis von Mary Gregory Glassware lösen

Als Erstes von der Legende um den Glaskünstler Mary Gregory erfährt, hört man vielleicht eine Geschichte von einer bemerkenswerten Frau, die während ihrer Karriere auf Tausenden von Glaswaren Emaille-Dekorationen handgemalt hat. Sie soll mit weißem Email gearbeitet haben, um Kinderporträts auf bunten Glaswaren um die Jahrhundertwende zu schaffen.

In der jahrelang erzählten Geschichte konzentrierte sich Gregory auf Tykes, weil sie nie geheiratet oder Kinder gebar und für ihre mütterliche Zärtlichkeit eine Steckdose brauchte. Ihre Handarbeit erschien auf so vielen Gläsern, diese bemerkenswerte Geschichte schien einfach erstaunlich.

Nun, wie so viele bunte Legenden, die im antiken Geschäft entstanden sind, stellte sich heraus, dass diese unglaubliche Geschichte nur ein Mythos war.

Enträtselung des Mythos von Mary Gregory

Die Glasgeschichtshistoriker Raymond Barlow und Joan Kaiser, die sich eingehend mit dem Thema beschäftigt haben Die Glasindustrie im Sandwich, fanden heraus, dass Gregory von 1880 bis 1884 für die Glasfabrik in Boston und Sandwich arbeitete. Sie stellten auch fest, dass Gregorys Amtszeit endete, lange bevor der Glastyp, der ihren Namen trug, in diesem Land auf den Markt kam.

Gregory, der am 24. Mai 1908 starb, malte eine ganz andere Szene auf die Glaslampen, die sie schmückte, wie in ihrem Tagebuch vermerkt. Denken Vom Winde verweht Stil Lampen, die mit Winterszenen und Landschaften verziert sind, und Sie erhalten ein ziemlich gutes Bild des viktorianischen Kunstwerks, das Gregory tatsächlich produziert hat.

Obwohl die Legende dank sorgfältiger Forschungen nunmehr widerlegt wurde, hat sich die Angewohnheit, auf weiß emaillierte Glasmalerei als „Mary Gregory“ zu verweisen, nicht ein bisschen verlangsamt. Tatsächlich hat sich die Verwendung tatsächlich intensiviert, da diese Art von Dekor auf Glas heute in zahlreichen Marketingbeschreibungen als „Mary Gregory“ oder zumindest „Mary Gregory-Stil“ bezeichnet wird.

Obwohl der ursprüngliche Mythos von Mary Gregory auch zu der Annahme führte, dass weißes emailliertes Glas aus den Vereinigten Staaten stammt, beherrschten die Europäer die Kunst lange bevor sie hier populär wurde. Viele der Stücke aus Europa waren nicht alle weiß, sondern hatten farbiges Fleisch und Haare.

Zu den importierten Neuheiten, die diese Art von Dekoration trugen, gehörten viele Sets wie Krüge mit passenden Gläsern und Dekanter-Wassersets. Sammler finden auch Einzelvasen und dekorative Boxen zum Verkauf. Und obwohl diese Farbe zu der Zeit eine beliebte Farbe war, wurden nicht alle aus Cranberry-Glas hergestellt. Suchen Sie nach Rot, Grün, Kobaltblau (wie die hier gezeigten Friseurflaschen) und sogar Aquamaringlas mit weißem Email.

Erkennen und Schätzen älterer „Mary Gregory“ -Gläser

Da dieses Glas seit vielen Jahren hergestellt wird, ist es eines der Probleme, das Alter der Stücke anzugeben. Wenn Sie nur nach älteren Gegenständen suchen, die um 1900 dekoriert wurden, ist die Beurteilung des Gewichts des Glases ein aussagekräftiger Hinweis.

Im Allgemeinen fühlen sich ältere Teile leichter an, da sie mit dem Mund in eine Form geblasen wurden und nicht wie die von Westmoreland in den späten 50er Jahren hergestellten Teile geformt wurden, bis 1985 das Unternehmen aus dem Geschäft ging.

Die Untersuchung der Qualität der Emailarbeit wirft auch ein wenig Licht auf das Alter, da die meisten älteren Teile sehr detailliert waren. Bei neueren Stücken „sind die Gesichtszüge fast tierisch“, sagte Robert Truitt in einem Online-Artikel mit dem Titel „Mary Gregory – Myth and Mystery“. Truitt bemerkte auch die Kleidung an den ersten Beispielen, um einen dreidimensionalen Effekt zu haben, der sie zu einem „Cameo eines armen Mannes“ machte. Neuere Stücke hingegen weisen ein eher raues und amateurhaftes Dekor auf.

Qualitäts- und Altersfaktoren bestimmen im Allgemeinen den Wert von weiß emaillierten Glaswaren, unabhängig davon, ob Sie sie als „Mary Gregory“ bezeichnen oder nicht. Daher ist es gut, ein Stück genau zu untersuchen, um herauszufinden, wann es hergestellt wurde, bevor Sie es kaufen oder verkaufen.

Ältere Stücke zu finden, ist jedoch nicht die einzige Möglichkeit, diesen Glaswarenstil zu genießen. Fenton stellte einige schön gefärbte Gläser mit weißem Emaille-Dekor her. Viele Menschen sammeln es zusammen mit anderen Teilen, die als „Mary Gregory“ bezeichnet werden und die von verschiedenen Herstellern seit mehr als einem Jahrhundert hergestellt werden.